3. Mai 2019 von Dr. Ragnhild Münch in Newsroom
© organmodelle.deBegehbare Arterie
© organmodelle.de

Riesige Arterie und Info-Bus in Lübben

Außergewöhnlicher Tag der offenen Tür in der Spreewaldklinik Lübben

Wie es in den Blutgefäßen aussieht, ist am 25. Mai 2019 ebenso zu erleben wie Spannendes und Wissenswertes rund um die Gesundheit für die ganze Familie

Es ist unsichtbar, aber spürbar, was in den Blutgefäßen passiert. Eine begehbare Arterie zeigt, wie es dort aussieht und ist auch mit Erkrankungen der Gefäße gespickt. Sie hat überlebensgroße Symptome wie „Gefäßverkalkung“ und sogar einen Stent, eine Gefäßstütze, die hilft, das Gefäß offen zu halten. Zur Gefäßwelt, Erkrankungen des Herzens und Prävention stellen Experten, darunter Professor Fritzsche vom Sana Herzzentrum Cottbus, spannende Aspekte in Vorträgen vor.

Zugleich ist ein leuchtend-roter amerikanischer Schulbus mit dem Motto „Herzenssache Lebenszeit“ zu Gast im Spreewald. Auf den Weg gebracht wurde er vom Pharma-Unternehmen Boehringer Ingelheim und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sowie der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft. Er ist voller Informationen und Aktionen zu den Themen Diabetes, Schlaganfall und Herzinsuffizienz. Das Wissen um Risikofaktoren kann Herzinfarkt und Schlaganfall verhindern.

Zusätzlich warten vielfältige Mitmach-Aktionen zu Gesundheits-Themen. Fitness-Check und Tipps rund um gesunde Ernährung sind nie verkehrt, spannend ist zu erfahren, was im Operationssaal passiert und was Wundmanagement bedeutet. Immer öfter wollen oder müssen auch junge Menschen wissen, was Pflegegrade sind, woran bei Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung zu denken ist. Mehr dazu weiß das Team der Palliativmedizin.

Für jedes Alter spannend ist die Frage: Wie geht es mir später oder nach einem Schlaganfall? Das lässt sich ausprobieren. Viel Abwechslung und Wissenswertes hat auch das Team vom Gesundheitsamt. Von AIDS bis Wasserqualität und Zahnbürstentausch beeindruckt das Spektrum. Die Sprechstunde für alle kranken Puppen, Teddys und Kuscheltiere mit dem Team der Kinderstation ist für die Kinder da und das Team des Gesundheitsamtes impft den Teddy sogar.

Mit dem Tag der offenen Tür findet das Treffen der Brandenburger Selbsthilfegruppen Implantierter Defibrillator einen kurzweiligen Abschluss. Die landesweit erste Selbsthilfegruppe wurde im Mai 2010 in Lübben in enger Zusammenarbeit von Olaf Stobernack vom Arbeiter Samariterbund (ASB) und dem Herzspezialisten und heutigen Chefarzt Frank Schwertfeger gegründet. Das Klinikum Dahme-Spreewald versorgt Patienten mit Herzerkrankungen in enger Kooperation mit niedergelassenen Ärzten und begleitet auch Selbsthilfegruppen.

Adresse

Klinikum Dahme-Spreewald GmbH
Spreewaldklinik Lübben | Schillerstr. 29 | 15907 Lübben