22. September 2018 von Beatrice Pietsch in Newsroom
© PixabayAlkohol und deftiges Essen können Reflux-Erkrankung verurachen. In Deutschland sind rund 15 Prozent der Menschen davon betroffen.
© Pixabay

O’zapft is! So vermeidet ihr Sodbrennen beim Wiesn-Besuch

Tipps vom Offenbacher Mediziner Dr. Michael Pauthner

Das Münchner Oktoberfest steht für Brauchtum, Spaß, deftiges Essen und Bier. Doch gerade die (flüssig)Nahrung bleibt nicht immer ohne Folgen.

Unangenehmer Druck im Magen, ein Brennen hinter dem Brustbein, ständiges Aufstoßen und/oder ein ordentlicher Kater können eintreten.

Nicht nur beim Oktoberfest: Schätzungsweise 15 Prozent aller Deutschen leiden an der sogenannten Reflux-Erkrankung, dem chronischen Sodbrennen. Hierbei kommt es zu einem Hochsteigen des sauren Magensekrets in die Speiseröhre. Das Magensekret ist für die weitere Verdauung unerlässlich, gehört aber in den Magen und nicht in die Speiseröhre. „Im Normalfall verhindert ein Schließmuskel am Mageneingang, dass die Magensäure in die Speiseröhre gelangen kann“, erläutert Dr. Michael Pauthner, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralmedizin am Sana Klinikum Offenbach. Bei Personen, die unter der Reflux-Erkrankung leiden, klappt das Zurückhalten der Magensäure nicht mehr richtig und es kommt zu stechenden Schmerzen hinter dem Brustbein, im Extremfall zu saurem Brennen bis in den Mund- und Rachenraum.

„Gerade bei einem erhöhten Alkoholkonsum und der vermehrten Einnahme deftiger Speisen haben Betroffene mit Problemen zu kämpfen und leiden im Anschluss an den Festbesuch“, so der Mediziner. Das liegt daran, dass Alkohol und fettige Speisen zu einer verstärkten Produktion der Magensäure führen.

Dr. Pauthner will Betroffenen aber nicht den Spaß verderben. Deshalb rät der Experte:

  • Essen Sie nicht unmittelbar vor dem Zubettgehen, sondern mindestens ein bis zwei Stunden vorher.
  • Versuchen Sie auch im Bierzelt bewusst und langsam zu essen.
  • Vermeiden Sie allzu übermäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum, denn auch das Rauchen kann zusätzliche Beschwerden verursachen.
  • Schlafen Sie mit leicht erhöhtem Oberkörper, um den Säurerückfluss zu hemmen.

 

Als Vorsatz für die Zeit nach dem Feiern empfiehlt Dr. Pauthner eine Diät mit weniger Fett und Kohlenhydraten. Er weist aber auch daraufhin: „Wenn die Beschwerden anhalten, sollten Sie zum Arzt gehen!“ Auch wenn Sodbrennen meist nicht gefährlich, sondern nur unangenehm ist, kann mehr dahinter stecken und auch durch den langjährigen, wiederholten Reflux in der Speiseröhre eine schwere Schleimhautentzündung bis hin zum Speiseröhrenkrebs entstehen. „Daher sollte Sodbrennen nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern auf jeden Fall weiter abgeklärt werden“, so der Mediziner. Oft könnten eine Umstellung der Lebens- und Essgewohnheiten und die Einnahme säurehemmenden Medikamenten schon viel bewirken. In einigen Fällen sind allerdings weiterführende Spezialuntersuchungen und gegebenenfalls auch ein Eingriff erforderlich, um den Betroffenen dauerhaft zu helfen.