10. August 2018 von Alexander Schlaak in Auszeichnungen, Newsroom
© Bild: Sana Kliniken des Landkreises ChamMichael Daiminger, Leiter des BRK-Kreisverbandes Cham (links), Chefarzt Dr. Marcus Walter (Mitte) und Chefarzt Dr. Thomas Etti (rechts) freuen sich über die Re-Zertifizierung.
© Bild: Sana Kliniken des Landkreises Cham

Optimale Versorgung von Schwerstverletzten belegt

Re-Zertifizierung für das Sana Krankenhaus Cham als Mitglied im TraumaNetzwerk Ostbayern

Verbunden ist damit die Bestätigung, weiterhin zu den besten Standorten für die Behandlung von Schwer- und Schwerstverletzten zu gehören.

Eine weitere Auszeichnung für die Sana Kliniken des Landkreises Cham: Das Chamer Krankenhaus hat die Re-Zertifizierung als Mitglied im TraumaNetzwerk Ostbayern erfolgreich gemeistert. Für die Trauma- und Polytraumaversorgung steht den Rettungsdiensten somit auch im Landkreis Cham eine kompetente Anlaufstelle zur Verfügung. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) stellt umfassende Anforderungen an alle Netzwerk-Kliniken. Denn es muss sichergestellt werden, dass jederzeit die Behandlung von Schwerverletzen auf hohem Niveau gewährleistet ist.

Kliniken-Geschäftsführer Oliver Bredel dankt den verantwortlichen Mitarbeitern der Klinik dafür, dass die Re-Zertifizierung erneut gelungen ist. „Dieser Erfolg ist ein Beleg für unsere herausragende medizinische Qualität und damit auch ein Aushängeschild für die Region. Die Sana Kliniken des Landkreises Cham bieten ein zukunftsgerichtetes und heimatnahes Medizinkonzept, dass eine Rund-um-Versorgung unserer Patienten gewährleistet“, betont Bredel.

Im Jahre 2006 wurde von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie das erste Weißbuch der Schwerverletztenversorgung herausgegeben. Darin wird dazu aufgerufen, dass sich die Kliniken in einem Gebiet zu einem Verbund – einem TraumaNetzwerk – zusammenschließen. In den nachfolgenden Ausgaben des Weißbuches wurden immer detailliertere Strukturstandards für die Kliniken niedergeschrieben, die schwerstverletzte Patienten (Polytraumata) versorgen. Um die nochmals gestiegenen Anforderungen zu überprüfen, wurden Ende Juni 2018 im Sana Krankenhaus Cham externe Auditoren vorstellig, nachdem die Sana Kliniken des Landkreises Cham eine umfassende Selbsteinschätzung abgegeben hatten. Es gelten deutschlandweit einheitliche Qualitätsmerkmale.

Rettungsdienst und Notarzt, Krankenhausärzte und Pflegepersonal: Sie alle wissen, wie im Notfall reagiert werden muss. Schnell – effizient und lebensrettend. Gerade nach einem schweren Unfall zählt jede Minute für den Verletzten. Die Rettungskette muss lückenlos, der Ablauf reibungslos sein. Das Zusammenspiel aller an der Versorgung des Patienten Beteiligten entscheidet über Leben und Tod. Im regionalen TraumaNetzwerk Ostbayern haben sich alle Kliniken Ostbayerns vereinigt, die diese lückenlose Versorgung sicherstellen können – darunter auch seit der Gründung des Netzwerks die Sana Kliniken des Landkreises Cham.

Umso mehr freut es Dr. Thomas Etti, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Sana Krankenhaus Cham, dass die Bemühungen mit der Re-Zertifizierung nun honoriert wurden. „Das Zertifikat bescheinigt uns, dass wir auf hohem Niveau arbeiten und die Versorgung der Schwer- und Schwerstverletzen sicherstellen können“, so Dr. Etti. „Zudem bestätigt die Re-Zertifizierung abermals von höchster Stelle die hervorragende Arbeit unserer unfallchirurgischen Abteilung“, freut sich auch Dr. Marcus Walter, Chefarzt der Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie.

Im Zentrum der Begutachtung durch die externen Auditoren standen sowohl die organisatorischen Prozessabläufe als auch die medizinisch-apparative Ausstattung. Auch die Kommunikation zwischen den beteiligten Kliniken ist von enormer Bedeutung, damit der Patient im Bedarfsfall schnell an eine Klinik der Maximalversorgung verlegt werden kann. Die Re-Zertifizierung ist bis 2021 gültig.