29. November 2017 von Dr. Ragnhild Münch in Medizin des Lebens, Newsroom
© Klinikum Dahme-Spreewald (rm)Sehr gut besucht war die Medizinische Sonntagsvorlesung im November
© Klinikum Dahme-Spreewald (rm)

Wenn die Puste ausgeht: das schwache Herz

Sonntagsvorlesung und Info-Nachmittag im Rahmen der Herzwochen

Der November ist seit vielen Jahren der „Herzmonat“. Vorträge und Informationsveranstaltungen zur Herzgesundheit waren im Klinikum Dahme-Spreewald gut besucht.

Dipl.-Med. Frank Schwertfeger, Chefarzt der Inneren Medizin in der Spreewaldklinik Lübben, ist auf Herzmedizin spezialisiert und engagiert sich zusätzlich für Herzgesundheit. Im Frühjahr gelang ihm, dass der Infobus der „Herzenssache Lebenszeit“ in Lübben Station machte. Im November kamen zur 85. Medizinischen Sonntagsvorlesung an der TH Wildau rund 250 Gäste, zum Info-Nachmittag in der Spreewaldklinik Lübben 85. Beide Veranstaltungen zum Jahresthema der Deutschen Herzstiftung waren damit sehr gut besucht und vermittelten Gesunden und Betroffenen wertvolles Wissen. Wie einfach es ist, etwas für die Herzgesundheit zu tun, zeigte er mit einer grünen Karte, die er bei einem Kongress als Belohnung erhielt, weil er die Treppen hinaufstieg statt eine Rolltreppe zu benutzen.

„Das schwache Herz – Wenn die Puste ausgeht!“ beschreibt, worum es geht. „Das schwache Herz hat mit Romantik leider wenig zu tun“, erklärt der Spezialist für Kardiologie. „Von Herzinsuffizienz wird gesprochen, wenn die Pumpfunktion beeinträchtigt ist, und das hat unterschiedliche Ursachen und Auswirkungen. Rückstau des Blutes hat steigenden Druck in den Blutgefäßen zur Folge, dies wiederum führt zu Wasseransammlungen im Körper. Oder die Organe erhalten nicht genug sauerstoffreiches Blut, was Atemnot, reduzierte Belastbarkeit und Schwächegefühl zur Folge hat. Die Medizin unterscheidet zwischen akutem und chronischem Verlauf.“

Der Herzspezialist findet die jährlichen Herzwochen sehr wichtig, denn „manche Symptome wer-den unterschätzt und bleiben damit ohne Behandlung. Die Herzwochen sensibilisieren für Risiken und Symptome.“ Für diese Informationsveranstaltungen erhält er Unterstützung sowohl von der Deutschen Herzstiftung als auch von der Sertürner Apotheke vom Arbeiter Samariter Bund (ASB) Lübben, mit dem gemeinsam er Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen ist.

Adresse

Klinikum Dahme-Spreewald GmbH
Spreewaldklinik Lübben
Schillerstr. 29
15907 Lübben

Achenbach-Krankenhaus
Köpenicker Str. 29
15711 Königs Wusterhausen