29. November 2017 von Dr. Ragnhild Münch in Engagement, Newsroom
© Klinikum Dahme-Spreewald (rm)

Große Reise für die Gesundheit

Operation gibt Kindern Hoffnung für die Zukunft

Sie kommen von weit her, um gesund zu werden: Friedensdorf-Kinder werden im Achenbach-Krankenhaus versorgt und vom Chefarzt der Unfallchirurgie operiert.

Celestino, vier Jahre alt, hat eine weite Reise hinter sich. Der Junge aus Angola erhält hier Operationen, die sein Bein und sein Leben retten. Er leidet, wie andere Friedensdorf-Kinder, die seit 1995 im Achenbach-Krankenhaus behandelt werden, an Osteomyelitis, die ohne Behandlung zu schwersten Behinderungen oder gar dem Tod führt. Die gemeinnützige Organisation „Friedensdorf International e.V.“ (https://friedensdorf.de) hilft mit dieser Zusammenarbeit Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten. Liebenswürdige Unterstützung erhalten sie vom Team der Kinderstation und vom Gesundheitshaus Stettnisch, das kostenlos orthopädische Hilfsmittel zur Verfügung stellt.

Chefarzt Dr. Volker Tober hat schon viele Kinder mit Osteomyelitis erfolgreich operiert. Die Behandlung erfordert wegen der Komplexität – Infektion und Knochenschwund bei Kindern, die noch wachsen – spezielle Verfahren. „Diese bei Celestino bereits chronische Knochenentzündung entsteht durch Bakterien oder Pilze, die über die Blutbahn in den Knochen gelangen“, beschreibt er den Krankheitsverlauf. Vom Knochenmark aus wird der ganze Knochen befallen, dieser erweicht, Gewebe stirbt ab. Am häufigsten sind die Beine betroffen.“

Christian Heisig, Koordinator für Berlin-Brandenburg, seit 28 Jahren für Friedensdorf aktiv, begleitet Kinder auch auf ihrem Weg nach Hause. Er hat „immer nur Menschen erlebt, die sich gefreut haben, dass ihr Kind wieder laufen kann, wieder fröhlich ist und keine Schmerzen mehr hat.“ In diesem Jahr besteht Friedensdorf International seit fünfzig Jahren. „In der frühen Zeit waren es vor allem Kinder aus Vietnam, später aus anderen Ländern“, erinnert sich der Aktivist, „heute kommen sie aus Afrika oder Afghanistan.“

Wenn alles überstanden ist, kehrt Celestino zum Friedensdorf in Oberhausen zurück, dann reist er mit zurück in die Heimat. Immer wieder fällt auch dem Team der Kinderstation der Abschied schwer. Ihre Dankbarkeit übermitteln die Kinder mit ihren Augen, den Deutschkenntnissen, die sie hier erworben haben und manchmal auch mit Briefen, viele Jahre nach ihrem Aufenthalt.

Adresse

Klinikum Dahme-Spreewald GmbH
Achenbach-Krankenhaus
Köpenicker Str. 29
15711 Königs Wusterhausen

Spreewaldklinik Lübben
Schillerstr. 29
15907 Lübben