7. Juli 2017 von Marion Band in Newsroom
© Jag_cz_iStock_Thinkstock_476136294

Was man bei Grill-Unfällen tun sollte

Bei Grill-Unfällen verringert rasches, sachkundiges Handeln die Folgeschäden – Wichtige Tipps von Experten

Damit ausgelassenes Feiern nicht in Horror-Szenarien endet, sollte man Vorsichtsmaßnahmen treffen und über Grundregeln zur Ersten Hilfe informiert sein.

Der Faszination des Feuers und dem herrlichen Duft von frisch Gegrilltem können sich weder Erwachsene noch Kinder entziehen. Aber schnell kann die Freude über die idyllischen Momente in blankes Entsetzen umschlagen, wenn etwa ein Kind im Garten herumspringt und dabei den Grill umstößt oder wenn ein Erwachsener die Glut durch Zugießen von Benzin neu entfachen will und so ein Inferno auslöst, das lebenslange Narben auf der Haut hinterlässt.

Diese Grundregeln für Erste Hilfe sollte man bei einem Grillunfall mit Brandverletzten beachten:

• Brennende Kleidung des Verletzten sofort mit Decken, durch Wälzen am Boden oder mit Wasser löschen.
• 20-20-Regel: Brandwunden mit 20 °C warmem Wasser auf Tüchern 20 Minuten lang kühlen.
• Keine „Hausmittel“ wie Mehl, Zahnpasta, Öl etc. auf Wunden geben.
• Eingebrannte Kleidung nicht von der Haut abreißen.
• verbrannte Stellen mit sauberem Tuch (Verbandskasten!) abdecken.
• Bringen Sie den Patienten nach der Erstversorgung umgehend zum Arzt. Bei schweren Verletzungen den Notarzt (Notrufnummer 112) rufen.

Besonders kompetent ist Hessens einziges Verbrennungszentrum im Sana Klinikum Offenbach, das unter Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Henrik Menke jährlich mehr als 250 schwerverbrannte Patienten behandelt. Dieses Zentrum deckt mit seinem interdisziplinären, hochqualifizierten Team aus Pflegeexperten, Plastischen Chirurgen, Kinderchirurgen und Intensivmedizinern das gesamte Behandlungsspektrum für Brandverletzte rund um die Uhr ab.

Für den Akutverletzten ist es von immenser Bedeutung, wo er zuerst eingeliefert wird, weil seine Erstversorgung den weiteren Heilungsprozess entscheidend beeinflusst. „Wir sind darauf spezialisiert, spätere Narben und sichtbare Einschränkungen so weit wie möglich zu vermeiden, um die funktionelle und auch psychische Belastung zu reduzieren“, erläutert Menke das Behandlungsprinzip seiner Klinik.

Adresse

Sana Klinikum Offenbach
Starkenburgrin 66
63069 Offenbach