5. Juli 2017 von Philipp Jauch in Newsroom
© Martin Poole_Digital Versions_Thinkstock_sb10062327o-001

Die richtige Ernährung an heißen Tagen

Die Diplom-Oecotrophologin Dr. Heike Raab vom Sana Klinikum Offenbach gibt Tipps.

Im Sommer sollte man viel trinken und leichte Kost zu sich nehmen. Aber welche Lebensmittel sind besonders geeignet und was sollte man unbedingt meiden?

Frau Dr. Raab, dass man besonders bei Hitze ausreichend trinken sollte, ist kein Geheimnis. Welche Getränke eignen sich bei Hitze besonders?

Dr. Heike Raab: Am besten geeignet sind zuckerfreie Getränke. Sie sind erfrischend und haben kaum Kalorien. Eine Möglichkeit ist beispielsweise Wasser mit Limette, Zitrone oder Pfefferminze zu mischen. Das schmeckt sehr erfrischend und ist obendrein gesund. Fruchtsäfte sind zwar gesünder als Limonade, enthalten aber auch viel Zucker. Man darf nicht vergessen: Eine Flasche Apfelsaft hat genauso viel Zucker wie eine Flasche Cola.

Welche Menge Flüssigkeit pro Tag empfehlen Sie?

Dr. Raab: Unter normalen Umständen sollte man etwa eineinhalb bis zwei Liter am Tag trinken. Wer harte körperliche Arbeit verrichtet oder Sport treibt, kommt bestimmt auf drei bis vier Liter am Tag.

Alkohol und Kaffee gelten allgemein als weniger gesund. Was ist da dran?

Dr. Raab: In der Mittagssonne Alkohol zu trinken, ist sicher nicht unbedingt ratsam. Abends ein Radler oder ein Glas Weißwein zu trinken, aber auch nicht verboten. Wie immer kommt es auf die Menge an. Ähnlich ist es beim Kaffee: Zwei bis drei Tassen am Tag sind kein Problem. Wer mehr trinkt, sollte zusätzlich mit Wasser ausgleichen, da Kaffee harntreibend wirkt. Nicht umsonst bekommt man in vielen südlichen Ländern ein Glas Wasser zum Kaffee gereicht.

Welche Ernährung würden Sie im Sommer empfehlen?

Dr. Raab: Im Sommer wird eine leichte Küche häufig als angenehm empfunden. Dazu zählt beispielsweise ein Frühstück mit Müsli oder Quark, frisches Obst und Salat. Wer gerne Fleisch ist, sollte sich für magere Sorten wie Geflügel entscheiden. Auch Fisch ist bei sommerlichen Temperaturen bestens geeignet. Insgesamt kann man sich sehr gut an der mediterranen Küche des Mittelmeerraums orientieren.

Als Diplom-Oecotrophologin und zertifizierte Ernährungsberaterin helfen Sie Menschen mit Figurproblemen. Was sind Ihrer Erfahrung nach häufige Fehler, die Menschen beim Essen machen?

Dr. Raab: Generell sollte man beim Essen nicht von richtig oder falsch sprechen. Jeder Mensch ist anders, hat einen anderen Tagesablauf und seinen eigenen Stoffwechsel. Dennoch gibt es Dinge, die man beachten kann, um sich gesund zu ernähren:

  • Man sollte sich Zeit zum Essen nehmen und eine Struktur rein bringen: morgens, mittags und abends.
  • Wer Gewicht verlieren möchte, sollte auf Zwischenmahlzeiten – den berühmten Schokoriegel – verzichten.
  • Zuckerhaltige Getränke haben viele Kalorien und sollten deshalb nur in Maßen konsumiert werden.
  • Obst und Gemüse haben viele Vitamine und Ballaststoffe. Deshalb sollte man davon fünf Portionen, das heißt drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag essen. Eine Portion entspricht ca. einer Hand voll.
  • Fleisch und Wurstwaren sollte man in Maßen essen. Lieber zwei- bis dreimal die Woche ein qualitativ hochwertiges Produkt, als häufig günstiges Fleisch.

 

Ganz schön viele Regeln.

Dr. Raab: Es geht nicht darum, Dinge zu verbieten. Der Schlüssel zu einer gesunden Ernährung ist das Bewusstsein darüber, was man isst. Essen soll in erster Linie Freude machen und ein Genuss sein.

 

Dr. Heike Raab ist Diplom-Oecotrophologin und zertifizierte Ernährungsberaterin im Adipositas-Zentrum am Sana Klinikum Offenbach