8. April 2016 von Philipp Jauch in Hygiene
© ThinkstockPhotosAntibiotika in der frühen Kindheit kann zu Übergewicht führen.
© ThinkstockPhotos

Immer mehr Gewicht

Antibiotika als Dickmacher

Kinder, die in den ersten Lebensjahren Antibiotika bekommen, werden häufiger adipös.

In der Viehwirtschaft weiß man schon lange, dass Antibiotika probate Mittel sind, um Tiere zu mästen. Die Wirkstoffe steigern bei bestimmten Bakterien der Darmflora vermutlich die Fähigkeit, Kohlehydrate zu verwerten, die dann in Form von Fett im Körper gespeichert werden.

EU-weit ist die Mastbeschleunigung durch regelmäßige Antibiotikagaben allerdings seit 2006 verboten. Die These, dass Antibiotika dick machen, erscheint auch für den Menschen plausibel. Besonders der Einsatz von Antibiotika bei kleinen Kindern könnte die Darmflora langfristig verändern.

Mehrere Studien haben jetzt gezeigt, dass Kinder, die in den ersten Lebensjahren Antibiotika bekommen, tatsächlich häufiger adipös werden. Das heißt nicht, dass Antibiotikatherapien zwingend zu Fettsucht führen, bei der noch viele andere Risikofaktoren im Spiel sind.

Aber solche Studien taugen durchaus als Argument für den zurückhaltenden Einsatz von Antibiotika,insbesondere bei sehr jungen Patienten.