© Sana Kliniken AGBei der Entspannungsphase des Herzens fließt das Blut durch die geöffneten Segelklappen in die Kammern, hier im Bild links. Bei der Anspannungsphase wird das Blut in die Aorta gepumpt, die Segelklappen verhindern den Rückfluss.
© Sana Kliniken AG

Klappe, die erste: Haute Couture fürs Herz | Teil 2

Herzklappen nachhaltig rekonstruieren

In Stuttgart werden Patienten mit Herzklappenproblemen seit 20 Jahren nach der anspruchsvollen Ross-Methode operiert – mit bemerkenswerten Erfolgen.

Herzklappen nachhaltig rekonstruieren Die Operation dauert etwa vier Stunden und fordert dem Chirurgen eine Vielzahl von diffizilen Schnitten und Nähten ab. « Eine sehr geübte Hand ist oberste Voraussetzung für das Gelingen dieses anspruchsvollen Eingriffs, denn wenn etwas schiefgehen würde, hätte der Patient gleich zwei Herzklappenprobleme », sagt Prof. Dr. Nicolas Doll, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Sana Herzchirurgie Stuttgart. Komplikationen sind bei den mittlerweile fast 700 Patienten, die in Stuttgart in 20 Jahren nach der Ross-Methode operiert wurden, nur sehr selten aufgetreten. « Wir kontrollieren alle Fälle nach und dokumentieren die Ergebnisse in einem unabhängigen Register. Es zeigt sich, dass unsere Patienten hinsichtlich der Lebensqualität und Lebenserwartung nicht von der gesunden Bevölkerung zu unterscheiden sind », so Hemmer.

Übrigens setzen die Stuttgarter Herzchirurgen auch bei der Behandlung von Patienten mit einer reinen Insuffizienz der Aortenklappe bevorzugt auf den Erhalt der eigenen Herzklappe statt auf Klappenersatz. Diese Undichtigkeit kann zum Beispiel durch den mit Abstand häufigsten angeborenen Herzfehler entstehen, die bikuspide Aortenklappe, bei der statt drei nur zwei Klappentaschen ausgebildet werden. Rund zwei Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen, doch oft tritt die Störung erst im Erwachsenenalter auf. Sofern es der Gewebezustand dann zulässt, werden die undichten Aortenklappen mit verschiedenen Operationsverfahren repariert und in ihrer Funktion wiederhergestellt. « Die Versorgung mit einer künstlichen oder biologischen Klappe wäre zwar unkomplizierter, doch für die meisten Patienten ist die Rekonstruktion der eigenen Klappe die nachhaltigere Lösung », meint Doll.

Das sieht auch Dirk L. so. Zehn Tage nach der Ross-Operation und nach drei Wochen Reha konnte er wieder mit vollem Einsatz arbeiten. Wenige Wochen später stand er wieder auf dem Snowboard. Und heute geht Herrn L. auch nach 100 Kilometern auf dem Rad die Puste nicht mehr aus. Nur eine 25 Zentimeter lange Narbe erinnert ihn noch an den komplizierten Eingriff. Ansonsten habe ich keinerlei Einschränkungen und fühle mich topfit.

Adresse

Sana Herzchirurgie Stuttgart
Herdweg 2
70174 Stuttgart
Telefon: 0711 278-36110
shs-info@sana.de