14. August 2014 von Sibylle Schulze in Sprechstunde
© Thinkstock / iStockWenn das Herz aus dem Takt gerät, sollte der Arzt eingreifen.
© Thinkstock / iStock

Leben aus dem Takt

Warum bei Herzrhythmusstörungen ärztlicher Rat gefragt ist

Wenn sich die Herzschlagfrequenz dauerhaft verändert, ist medizinisches Eingreifen erforderlich. Vor der Behandlung steht aber immer eine sorgfältige Diagnose.

Bei fast jedem Menschen kommt der Herzschlag ab und zu aus dem Takt. In den wenigsten Fällen ist dieses Phänomen lebensbedrohlich. Wenn sich die Herzschlagfrequenz allerdings über einen längeren Zeitraum und in erheblichem Ausmaß verändert, sollten Sie ärztliche Hilfe suchen. An erster Stelle steht dann eine sorgfältige Diagnose. Mit unseren modernen

diagnostischen Einrichtungen wie Langzeit-EKG, Event-Recorder, kardialem MRT und Elektrophysiologisches Katheterlabor können wir verlässliche Aussagen über den Gesundheitszustand Ihres Herzens treffen und die richtigen Therapievorschläge ableiten. Dabei gilt: Bevor wir zu einer Intervention (minimal invasiver Eingriff in Kathetertechnik)  raten, schöpfen wir erst alle anderen Möglichkeiten aus.

Bei schweren Herzrhythmusstörungen oder einem zu langsamen Herzschlag kann die Implantation eines Herzschrittmachers oder Defibrillators notwendig sein. Sowohl die Diagnostik und Nachsorge als auch der Eingriff selbst erfolgen an allen drei Standorten von Sana CardioMed.

Unsere hoch spezialisierte Leistung:
Vorhofflimmer-Ablation

Mit Hilfe der interventionellen Verödungstherapie (Katheterablation) kann eine Vielzahl von Herzrhythmusstörungen – auch das sehr häufig auftretende Vorhofflimmern – gut behandelt werden. Das Verfahren der Katheterablation ist der Medikamentenbehandlung in der Erfolgsrate überlegen. Zu diesem Zweck werden Katheter unter örtlicher Betäubung über die Venen in die Herzkammern vorgeführt, und es werden bestimmte Herzmuskelzellen verödet. Ziel ist es, die Lungenveneneinmündung, deren elektrische Aktivität für das Vorhofflimmern verantwortlich ist, von der linken Vorkammer elektrisch zu isolieren.

Dieses Verfahren wird in der Regel dann eingesetzt, wenn eine rein medikamentöse Behandlung nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat.

Dieses Thema könnte Sie interessieren, wenn …

… Sie wiederholt unter Herzflimmern, Herzstolpern oder Herzrasen leiden und die Symptome auch im Ruhezustand auftreten bzw. wenn ein zu langsamer Puls Schwindel oder gar Bewusstlosigkeit hervorruft.

 

Adresse

Sana Kliniken Lübeck
Kronsforder Allee 71-73
23560 Lübeck
Telefon: 0451 585 01
info-luebeck@sana.de