© Thinkstock / iStock

Herzinsuffizienz – wenn das Herz Schwäche zeigt

Bei chronischer Herzschwäche helfen Medikamente und ein Herzschrittmacher

Sana bietet an vielen Standorten die CRT-Device-Therapie bei Herzinsuffizienz an. Für die hohe Behandlungsqualität arbeiten alle Fachdisziplinen eng zusammen.

Eine der häufigsten Erkrankungen des Herzens ist die Herzinsuffizienz, die in der Alltagssprache auch Herzschwäche genannt wird. Gemeint ist die eingeschränkte

Pumpfunktion, sodass nicht mehr genügend Blut transportiert werden kann. Eine Herzinsuffizienz zeigt sich oft erst in einem späten (chronischen) Stadium, da der Körper die verminderte Pumpleistung für einige Zeit ausgleichen kann. Erst danach folgen

Symptome wie Wasseransammlungen in den Beinen (Ödeme) und Luftnot oder Husten schon bei geringsten Anstrengungen. Die Erkrankung tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf und wird in der Regel zuerst mit Medikamenten behandelt.

Unsere hoch spezialisierte Leistung:

CRT- Device-Therapie

 

Wenn die Herzschwäche chronisch wird, ist eine medikamentöse Behandlung allein nicht mehr ausreichend. Zusätzlich wird dann ein spezieller 3-Kammer-Herzschrittmacher eingesetzt. Er stimuliert das Herz mit Hilfe von elektrischen Impulsen. So lässt sich das Zusammenspiel der linken und rechten Herzkammer wieder synchronisieren, was den Blutfluss deutlich verbessert – und somit auch das Wohlbefinden des Patienten. Ergänzend kann das Gerät mit einem Miniatur-Defibrillator ausgestattet werden. Dieser ist direkt mit dem Herzmuskel verbunden und löst nur bei Bedarf – wenn gefährliche Rhythmusstörungen auftreten – einen heilenden Stromimpuls aus.

Die CRT- Device-Therapie (Kardiale Resynchronisationstherapie) ist an allen Standorten von

Sana CardioMed möglich. Nach Bestätigung der Indikation kann der Eingriff minimalinvasiv vor Ort durchgeführt werden. Zusammen mit der begleitenden medikamentösen Behandlung und der Nachsorge ergibt sich ein durchgängiger Behandlungsverlauf, bei dem alle beteiligten Fachdisziplinen in engem Austausch stehen. Die hohe Qualität der Therapie ist also jederzeit gesichert.

Dieses Thema könnte Sie
interessieren, wenn …

… Sie schon bei kleineren Belastungen (kurze Spaziergänge, Treppensteigen) zu Atemnot neigen. Auch wenn Ihre Beine unnatürlich dick werden, könnte das auf eine Wasseransammlung hindeuten. Zur Abklärung sollten Sie unsere Spezialsprechstunde aufsuchen.

Adresse

Sana Kliniken Ostholstein GmbH
Hospitalstraße 22
23701 Eutin
Telefon: 04521 787-0
Telefax: 04521 787-1809
E-Mail:info.oh@sana.de