15. Februar 2017 von Alexander Schlaak in Geparkt
© Bild: Sana

Mit dem Bettfahrrad zur Gesundheit strampeln

Ergometer für Patienten auf der Intensivstation

Zur unterstützenden Behandlung der Patienten auf der Intensivstation am Standort Roding setzen die Sana Kliniken des Landkreises Cham jetzt auf ein Bettfahrrad.

Das neue Ergometer gleicht die mangelnde Bewegung bei den bettlägerigen Patienten aus und bietet darüber hinaus verschiedene Therapiemöglichkeiten. Es kann auf dem Weg zu einer wachsenden Selbständigkeit passiv oder motorunterstützt genutzt werden. Für die Anschaffung des Bettfahrrads investierten die Sana Kliniken rund 5.500 Euro.

„Bewegung hilft auf dem Weg zur Genesung“, betont Kliniken-Geschäftsführer Oliver Bredel. „Dank unserer neuen Investition können wir unsere schwerbetroffenen Patienten jetzt noch besser versorgen und ihren Heilungsprozess unterstützen.“ Das neue Bettfahrrad wird bereits regelmäßig eingesetzt. „Von den Patienten, die nicht aus dem Bett kommen, wird es als Mittel zu Frühmobilisation sehr gut angenommen. Zudem kann damit bei Patienten, die auf eine Herztransplantation warten, ein Muskelabbau infolge der langen Bettlägerigkeit verhindert werden“, erklärt Martin Santl, Pflegerischer Leiter der Intensivstation in Roding. „Auch das Pflegepersonal und die Physiotherapeuten schätzen das Gerät und seine Anwendungsmöglichkeiten.“